Titel: Frau mit Turban
Quelle: Sora Shimazaki via Pexels | Pexels Photo License

Sich nach dem Duschen die Haare zu föhnen ist eigentlich Standard. Es ist der schnellste und einfachste Weg seine Haare trocken zu bekommen. Dabei ist die Hitze aber absoluter Feind von unserem Haar. Die Haarstruktur wird angegriffen und aufgebrochen. Es entsteht schneller Spliss.

Es gibt jedoch ein paar praktische Tipps und Tools, wie man seine Haare ganz ohne oder mit kaum Hitze super trocknen kann, damit sie weniger stark beansprucht werden – und das ganz ohne unbeliebten Frizz. Dazu braucht es vor allem eins: Einen Turban aus Mikrofaser.

Wichtigstes Haar-Tool: Der Turban

Um die Haare ganz ohne Föhn und Hitze trocken zu bekommen, lohnt sich die Anschaffung eines Turbans. Dabei handelt es sich nicht um ein einfaches Handtuch, sondern um einen Mikrofaserstoff. Dieses ist sehr weich und trocknet das empfindliche Haar schonend und schnell. Die meisten Turban-Tücher haben eine spezielle Form, in die man die Haare einwickeln und -drehen und anschließend mit einem Knopf am Hinterkopf befestigen kann. Das Mikrofasertuch saugt die Feuchtigkeit aus den nassen Haaren auf.

Jetzt aber noch einmal Step by Step erklärt, wie man den Turban anwendet, um die Haare Luft-trocknen zu lassen.

Weitere Beiträge

Annemarie Börlind und Influencerin Farina Opoku

Multiple Sklerose und Ernährung

Heike Kleen – „Geständnisse einer Teilzeitfeministin“

Sport in der City

Automobilbranche: Eine erfolgreiche Frau im Vorstand