Titel: Unglückliche Frau
Quelle: Liza Summer via Pexels | Pexels Photo License

Bei einer toxischen Beziehung denkt man schnell an den Partner oder eine Freundin, welcher bzw. welche einen manipuliert, runter zieht oder auf andere Weise stark negativ beeinflusst. Aber das muss nicht immer der Fall sein. Auch  der wird die Beziehung mit den Eltern kann toxisch sein, obwohl man (lange schon) erwachsen ist und noch nie einen Gedanken daran verschwendet hat.

play-rounded-fill

Was heißt „toxische Beziehung“?

Toxisch ist jedem ein Begriff und bedeutet so viel wie ‚vergiftet‘. Eine solche Beziehung ist also geprägt von Merkmalen, welche emotional und/oder körperlich verletzend sind. Wenn man von toxischen Beziehungen spricht, kann man sich bildhaft vorstellen, wie als wenn ein Vampir das Blut aus jemandem saugt. So ist es z.B. in einer vergifteten Partnerschaft die Lebensenergie, die dem Betroffenen von seinem Gegenüber geraubt wird. Oder es wird enorm viel Aufmerksamkeit und Liebe verlangt. Der- oder diejenige, welche sich der toxischen Person hingeben, verspüren oftmals Selbstzweifel, Ängste usw. und werden mental wie auch physisch krank. Toxische Beziehungen haben einige Merkmale, die auch zwischen der Eltern-Kind-Beziehung erkennbar sein können.

Weitere Beiträge

Vom Catwalk in den Kleiderschrank: Fashion- und Styling-Trends 2023

Spaß & Entspannung beim Freundinnen-Wochenende

Damp Lifestyle – Bewusster Alkoholkonsum

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Fotogruß zum Valentinstag mit Aura

Beauty-Duties in 2023