Titel: Vivobarefoot Mann
Quelle: via Vivobarefoot | Pressemitteilung

Was also tun, um derartige Folgen möglichst gering zu halten? Florian Zitzelsberger rät zum Barfußgehen: Regelmäßiges Gehen ohne Schuhe fördert durch das Schuh-lose Auftreten auf Untergrund die Fußbinnenmuskulatur. „Wenn unsere Füße zu schwach sind und unterschiedlich muskulär ausgebildet, werden oft Ausweichbewegungen gemacht, die zu Dysbalancen und in weiterer Folge zu Fehlstellungen der Hüfte oder Rückenbeschwerden führen können“, erklärt uns der Experte ausführlich. Barfußlaufen stärkt somit „unser Fundament“. Stützmaßnahmen sind damit hinfällig.

Das Barfußgehen wirkt sich positiv auf die Gangart und den Laufstil aus. Durch das sensorische Feedback beim Gehen ohne Schuhe setzt man die Füße automatisch vorsichtiger auf. Gehen ohne Schuhe sorgt dafür, dass man zum ‚Mittelfußläufer‘ wird. Das hat zur Folge, dass sich der Druck auf Gelenke verringert.  So können sich Schienbein- und Achillessehnenprobleme auflösen. Außerdem verkürzt sich meist die Schrittlänge, was bei trainierten Läufern eine Leistungssteigerung hervorrufen kann. Allerdings bedarf es der Vorbereitung, denn der Fuß muss sich erst an das Barfußgehen gewöhnen.

Titel: Vivobarefoot Analyse
Quelle: via Vivobarefoot | Pressemitteilung

Barfußgehen erlernen

Wir sind evolutionsbedingt ‘dafür gemacht’, ohne Schuhe zu gehen. Dafür ist unser Körper mit 26 Knochen, 33 Gelenke und einer Vielzahl Muskeln, Sehnen und Bändern ausgestattet. Die Grundlagen für das Barfußgehen sind also geschaffen. Jedoch weiß jeder selbst, wie es ist, mit bloßen Füßen über Kies usw. zu gehen. Die Füße sind die intensive Belastung beim Barfußgehen nicht gewöhnt. Die Fußmuskulatur muss sich erst entwickeln.

Da viele Menschen ihre Füße nicht derart für das Gehen ohne Schuhe trainieren wollen oder können, hat Vivobarefoot-Gründer Galahad Clark seine Barfußschuhe entwickelt. Er berichtet uns von seinem speziellen Schuhwerk, den Barfußschuhen, welche alle Vorteile des Barfußgehens bieten und dabei den Fuß schützen. Jedoch brauchen unsere Füße auch hier ein paar Monate, bis sie sich an das Laufen mit den gesunden Schuhen gewöhnt haben. Bevor man z.B. Joggen gehen kann, sollte man die Barfußschuhe vier bis sechs Monate ‚einlaufen‘. Außerdem ist für Einsteiger regelmäßige Fußgymnastik sinnvoll. Dafür gibt es einige simple Übungen, welche man einfach in seinem Alltag umsetzen kann, wie das Krallen und Spreizen der Zehen oder das Rollen eines Tennisballs auf der Sohle. Zudem gibt es ein tolles Angebot an Grundlagen- sowie Aufbau-Kursen auf der Vivohealth-Plattform. Diese werden von ausgebildeten Coaches geleitet, damit man Laufen und andere Sportarten sowie das Gehen in Barfußschuhen angeleitet erlernen kann.

Weitere Beiträge

Outdoor-Event

Perfekt gestylt zum Outdoor-Event im Frühling und Sommer

Online-Präsenz

Wie du Ordnung in deine Online-Präsenz bringst

Schlafhygiene

Upgrade für deine Schlafhygiene: Tipps für bessere Erholung

Tee

International Tea Day: Tee im Frühling und Sommer genießen

Avocado in den Wechseljahren

5 Gründe, warum jede Frau in den Wechseljahren regelmäßig Avocados essen sollte