Titel: Snow
Quelle: SawanJuggessur via Pixabay | Pixabay License

Einfach mal ins Kalte Wasser springen – das ist voll im Trend. Eisbaden ist nämlich sowohl gut für die Gesundheit als auch für die Schönheit. In Skandinavien ist es quasi ein Ritual, das uns nun auch seit ein paar Jahren in Deutschland begleitet. Warum das kalte Bad so gut ist und was man dabei beachten sollte, haben wir in diesem Artikel für euch zusammengefasst.

Warum der Outdoor-Trend sinnvoll ist

Man kennt es schon von der Heiß-Kalt-Dusche: Wenn man sich mit kaltem Wasser abduscht, reagiert der Körper. Aufgrund der Kälte, die eine Art Schock in uns auslöst, zirkuliert das Blut im Körper schneller. Grund dafür ist, dass die Wärme erhalten werden muss und sich deswegen die Gefäße in der Haut verengen. Im Gegenzug erweitern sich Blutbahnen nach diesem Kälteschock. So regt kaltes Wasser das Herz-Kreislauf-System an. Außerdem aktiviert kaltes Wasser auch unser Lymphsystem und fördert eine straffe, glänzende Haut. Somit ist Eisbaden ein regelrechter Push für unsere Immunabwehr wie auch unser Äußeres. Zudem kann der Körper sich besser erholen, denn bei niedrigen Graden wird Adrenalin ausgeschüttet sowie Endorphine und entzündungshemmende Stoffe.

Weitere Beiträge

Selbstbräuner für den Glow im Winter

Kranus Edera: Health-App für euer Liebesleben

Buchempfehlung: „Außergewöhnliche Stories mutiger Frauen“

Ernährung und Fitness mit More Nutrition

Hoch die Tassen: Mehr trinken