Titel: Bauchweh
Quelle: silviarita via Pixabay | Pixabay License

Viele Menschen leiden an einem Blähbauch. Wenn der Bauch voll mit Luft ist, sich kugelrund wölbt und die Jeans spannt, kann das sehr unangenehm sein. Bei den meisten ist ein geblähter Bauch harmlos, teilweise stecken Krankheiten dahinter. Mehr dazu und was man gegen Blähungen tun kann in diesem Artikel.

play-rounded-fill

Ungesunder Lebensstil

Oftmals lässt sich ein Blähbauch einfach begründen, indem man sich einmal seinen Alltag vor Augen führt. Psychische Belastungen, wie Stress und Ängste, können den Bauch zum Rumoren bringen. Auch diverse Medikamente, z.B. Antibiotikum oder Abführmittel, schaden manchmal, auch wenn sie auf der anderen Seite helfen. Häufig ist jedoch ein ungesunder Lebensstil Schuld an Blähungen, zu wenig Bewegung und schlechte Ernährung.

Wer zu viel Junk Food isst, süß und fettig, aber auch sogenannte „Light“ und „Diät“-Produkte, kann schnell an einem dickem Bauch leiden. Was viele nicht wissen: Zuckerersatz wie Sorbit oder Fruchtzucker können auch Ursache für Blähungen sein. Fruchtzucker steckt in Obst, wie der Name schon sagt. Besonders hier raten Experten nicht zu viel zu konsumieren, auch wenn Obst an sich gesund ist, aber Fruktose kann sich insgesamt schlecht auf den Stoffwechsel auswirken. Hinsichtlich gesunden Lebensmitteln besteht bei einigen die Gefahr Blähungen und dadurch Schmerzen zu verursachen, wie z.B. bei Kohlsorten, Bohnen und teilweise Getreide. Bei letzteren sind es dann oftmals Unverträglichkeiten, die zum Blähbauch führen.

Weitere Beiträge

Mode-Highlights: ‚Klein, aber oho‘

Musik in den Ohren: In-Ear-Kopfhörer

Vorsicht bei Schönheits-OPs im Ausland

Ashley Madison: Generation „Nicht-Monogamie“

Kranus-Health: Potenzstörungen und Pornografie