Titel: Milk
Quelle: Couleur via Pixabay | Pixabay License

Der Milchmarkt ist hart umkämpft, die Preise schwanken mitunter stark, doch auf die Preise im Supermarkt wirkt sich dies bislang kaum aus. Zum Weltmilchtag am 1. Juni hat die Rabobank im Rahmen des „Rabobank Food Navigators“ bei deutschen Verbrauchern in Sachen Preisflexibilität nachgefragt. Das Ergebnis überrascht: Ein Drittel der Deutschen wäre bereit, einen Euro oder mehr zusätzlich für einen Liter Milch zu zahlen, wenn damit eine artgerechte Tierhaltung gefördert würde.

Für 77,5 Prozent der Deutschen gehört artgerechte Tierhaltung zu einer zukunftsweisenden Landwirtschaft. Dafür wäre ein Drittel (34,8 Prozent) auch bereit, deutlich mehr für das Grundnahrungsmittel Milch auszugeben, nämlich einen Euro oder mehr als bislang. Die Hälfte der Befragten (50,5 Prozent) ist zudem der Meinung, dass Lebensmittel grundsätzlich teurer werden müssen, damit Bauern eine faire Entlohnung erhalten – und so auch die finanziellen Mittel haben, um in artgerechte Tierhaltung zu investieren.

Dabei wäre die junge Generation am ehesten bereit, für Milch aus artgerechter Haltung tiefer in die Tasche zu greifen: Hier würde jede*r Zweite (46,5 Prozent) einen Euro oder mehr bezahlen, während es bei den über 65-Jährigen nur etwa jeder Fünfte ist (23,0 Prozent). Die Mehrzahl der Männer (57,7 Prozent) würde bis zu 50 Cent mehr dafür ausgeben, bei den Frauen sind es 48,4 Prozent.

Städter würden zugunsten des Tierwohls deutlich mehr für Milch ausgeben als Menschen auf dem Land: 46,7 Prozent der Städter wären bereit, einen Euro oder mehr zusätzlich zu zahlen, während die Bewohner ländlicher Gebiete hier auf 28,2 Prozent kommen. Auch Kinder sind ein wichtiger Faktor: 45,3 Prozent der Familien würden mindestens einen Euro mehr ausgeben, dagegen nur ein Viertel der befragten Haushalte ohne Kinder (27,2 Prozent). Im Saarland leben mit 51,1 Prozent die meisten Menschen, für die eine deutliche Preissteigerung legitim wäre, während in Mecklenburg-Vorpommern die meisten Menschen (20,2 Prozent) nicht mehr als bislang für Milch zahlen würden.

Die finanzielle Gesamtsituation spielt dagegen keine übergeordnete Rolle: In Regionen mit besonders niedriger Kaufkraft würden sogar mehr Menschen einen Euro oder mehr zusätzlich für Milch aus artgerechter Haltung aufbringen (37,2 Prozent) als in Regionen mit sehr hoher Kaufkraft (35,0 Prozent).

Weitere Beiträge

FEATURED

Die neue Lust auf Leben: Nachfrage nach Reisen und Mode steigt deutlich

FEATURED

#GemeinsamFitGesund-Aktion: Mrs.Sporty macht Frauen fit nach dem Lockdown

FEATURED

Musiktip: Madeline Juno mit ihrer neuen Single “Tu was du willst”

FEATURED

Urban Farming: Städtisches Obst und Gemüse hoch im Kurs

FEATURED
Eukalyptus

Super-Scent Eukalyptus