Sich mit Bauchladen in der Stadt „zum Affen“ zu machen und (zu) viel Alkohol zu trinken ist auf dem Junggesell*innenabschied Schnee von gestern. Mittlerweile geht der Trend auch in Deutschland dahin, sich bei diesem Anlass eine schöne Erinnerung zu schaffen. Ein Experte dafür ist das Event-Start-Up Mister Neo. Mit Professionalität werden von der Agentur unvergessliche Junggesell*innenabschiede organisiert. Das Unternehmen ist mittlerweile in 16 Städten und zwei Ländern vertreten. Nachfolgend haben wir ein paar Tipps für ein tolles Erlebnis direkt vom CEO des Unternehmens, Nicolas Papke.

Tipps für einen Junggesell*innenabschied von Mister Neo

Nicolas Papke gründete im Jahr 2017 das Unternehmen Mister Neo als Event-Agentur und startete dabei mit dem bekannten „Bubble Football“. Es dauerte nicht lange, bis ein Programm für Junggesell*innenabschiede hinzukam. Immer mehr Junggesell*innen wünschen sich ein tolles Erlebnis zusammen mit ihren Liebsten, wobei jeder Teilnehmer Spaß haben soll, so Papke. Es sei wichtig eine gemeinsame Aktivität zu finden und zu planen, an der alle Interesse haben.

Der Wochenend-Trip

Vorne dabei bei den beliebtesten Erlebnissen für einen Junggessell*innenabschied ist der Wochenend-Trip. Gemeinsam einen Kurztrip auf Wellness, beim Sightseeing oder zum Party machen zu verbringen ist das, was viele Junggesell*innen wollen – und Mister Neo anbietet. Für dieses Erlebnis müssten die Teilnehmer alle aber ein bisschen tiefer in die Tasche greifen, so Nicolas Papke.

Weitere Beiträge

myMuesli: Vegane Schokolade „Imagine“

Maniküre mit Nimble

Xenia Adonts mit ihrem Modelabel „Attire – The Studio“ bei Forbes „30 under 30“

Studie zum Musikkonsum während Corona

Die MindDoc App