Titel: Cryo
Quelle: CryoBuilt Everest via Pexels | Pexels Photo License

Die sogenannte Kryotherapie oder auch Kältetherapie kommt sowohl für gesundheitliche Behandlungen als auch für Body-Shaping und Leistungssteigerung zum Einsatz. Uns interessiert, wie die Kälte-Behandlungen genau wirken und für die Optimierung des Körpers eingesetzt werden.

Kälte für den therapeutischen Effekt

Das Wort „Kryos“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Frost“ und „Eis“. Bei einer Kryotherapie im gesundheitlichen Bereich werden Kältereize eingesetzt, um im Rahmen einer Therapie v.a. Entzündungen bzw. deren Anzeichen zu behandeln. Darunter zählen z.B. konkret Schmerzen, Rötungen, Schwellungen und auch Überwärmung. Allgemein können Schmerzen durch die Abkühlung des Gewebes gelindert werden. Auch gegen Wassereinlagerungen, d.h. Ödemen, kann man mit Kälte arbeiten. Dabei gibt es verschiedene Behandlungsformen in der Kryotherapie.

Man kann an konkreten Stellen ansetzen, also lokal therapieren. Dies wird z.B. bei Gelenkverletzungen, dem Tennisarm, Prellungen oder auch bei Warzen und Akne gemacht. Bei der Ganzkörper-Therapie, z.B. in einer Kältekammer, wird der ganze Organismus der Kälte ‚ausgesetzt‘. Letztere Anwendung nimmt man z.B. bei Gelenk-, Bänder- und Muskelverletzungen vor sowie Rheuma oder auch Neurodermitis und Fibromyalgie.

Weitere Beiträge

How to: Sneaker waschen

Hungerstoffwechsel: Wie man ihn erkennen und beheben kann

Kalorien sparen mit diesen Grill-Hacks

Anti-Redness: Rötungen ausgleichen

Social Love im Club: 10-jähriges Jubiläum im Gibson