Titel: Hautpflege Frau älter
Quelle: Ron Lach via Pexels | Pexels Photo License

Jetzt im Herbst setzen sich viele Frauen wieder verstärkt mit Hautpflege auseinander, denn der Jahreszeitenwechsel bedeutet auch für die Haut Veränderung. Eine Routine zu entwickeln, ist gar nicht immer so einfach, denn zunächst muss man einmal wissen, welcher Hauttyp man überhaupt ist. Des Weiteren müssen die Hautpflege-Produkte aufeinander abgestimmt sein, damit sie auch wirken. Zunächst einmal hier ein Überblick, welchem Hauttyp man sich zuordnen kann.

play-rounded-fill

Hauttyp: Normal, fettig, trocken, gemischt

Es lassen sich prinzipiell vier unterschiedliche Hauttypen festhalten, die grundlegend sind, um eine Hautpflege-Routine mit entsprechenden Produkten kaufen zu können.

Als normale Haut bezeichnet man jenes Hautbild, was ausgeglichen ist. Das heißt, sie ist weder zu fettig, noch zu trocken und hat keine Unreinheiten. Die normale, gesunde Haut ist weich, gut durchblutet und leicht rosa. Sie trägt den Fachnamen Eudermie.

Trockene Haut, auch als Xerose bekannt, produziert hingegen zu wenig Talg. Sie spannt deswegen vielleicht, fühlt sich rau an und sieht stumpf aus. Diesem Hauttyp fehlt es an sogenannten Lipiden. Infolgedessen mangelt es der Haut an Feuchtigkeit, weil diese schnell verloren geht, sowie einer Schutzbarriere. So kann es auch zu Juckreiz kommen, in Extremformen zu Rissen und Schuppen.

Weitere Beiträge

Outdoor-Event

Perfekt gestylt zum Outdoor-Event im Frühling und Sommer

Online-Präsenz

Wie du Ordnung in deine Online-Präsenz bringst

Schlafhygiene

Upgrade für deine Schlafhygiene: Tipps für bessere Erholung

Tee

International Tea Day: Tee im Frühling und Sommer genießen

Avocado in den Wechseljahren

5 Gründe, warum jede Frau in den Wechseljahren regelmäßig Avocados essen sollte