Titel: Haaröl
Quelle: cottonbro via Pexels | Pexels Photo License

In der nass-kalten Jahreszeit ist nicht nur unsere Haut Strapazen ausgesetzt, sondern auch unsere Haare leiden unter den Umständen. Vor allem trockene Heizungsluft, Mützen und die Kälte in der Natur machen es unseren Haaren nicht leicht. Ein unverzichtbares Beauty-Produkt kann aber helfen: Haaröl.

play-rounded-fill

Inhaltsstoffe und Wirkung von Haaröl

Meistens enthält Haaröl mehrere Ölsorten, die miteinander harmonieren. Pflanzenöle treffen hierbei auf schützende Substanzen, die unserem Haar Gutes tun. Aber auch sogenannte Mono-Öle sind für manche Haare (und die Kopfhaut) geeignet. In jedem Fall bildet Haaröl eine Art Schutzschicht um unsere Mähne, wirkt dabei glättend gegen Schuppen und lassen das Haar glänzen und strahlen. Zudem dringt das Öl in die Haarstruktur und die Spitzen ein und macht geschmeidig. Je nach Haar- und Hauttyp kann man das Öl auch in die Kopfhaut einmassieren, wenn diese trocken ist, juckt und Pflege benötigt. Allerdings ist das nur in diesen Fällen ratsam und bei Haartypen, die nicht schnell fetten.

Weitere Beiträge

Outdoor-Event

Perfekt gestylt zum Outdoor-Event im Frühling und Sommer

Online-Präsenz

Wie du Ordnung in deine Online-Präsenz bringst

Schlafhygiene

Upgrade für deine Schlafhygiene: Tipps für bessere Erholung

Tee

International Tea Day: Tee im Frühling und Sommer genießen

Avocado in den Wechseljahren

5 Gründe, warum jede Frau in den Wechseljahren regelmäßig Avocados essen sollte