Titel: Nature
Quelle: jplenio via Pixabay | Pixabay License

Von sonntäglichen Waldspaziergängen bis hin zum warmen Schaumbad: Gerade in Zeiten wie diesen benötigen wir Momente der Ruhe und Entspannung. Oftmals fehlt dafür aber die Zeit oder das Setting! Warum also nicht einfach ein bisschen nachhelfen? Mit Gerüchen, die uns immerhin kleine Wohlfühlmomente ermöglichen. Welche Düfte uns im Jahr 2021 begleiten und im Optimalfall die ein oder andere Auszeit schaffen, zeigt Jochen Stähler, Experte von aspUraclip

Super-Scent 1– Waldbaden Das Waldbaden stammt aus dem japanischen Raum. Dort sind Ausflüge in den Forst schon seit über 50 Jahren Indiz für einen guten Lebensstil. Japanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Aufenthalt im tiefsten Inneren von grünen Wäldern fördernd für den Abbau von Anspannungen ist. Vom weichen Boden unter den Füßen, über das Rauschen der Blätter bis hin zum Geruch von Moos und Nadelbäumen: Die Natur regt alle Sinne an. Insbesondere der Duft der Zirbelkiefer, eine Baumart des Hochgebirges, die insbesondere in den Alpen vorkommt, kann diese Sehnsucht entfachen. Ihr waldiger, hölzerner Geruch wirkt wohltuend und befreiend. Der Wunsch nach Natur und Freiheit ist Grund dafür, dass ihr ätherisches Öl einer der Trenddüfte 2021 ist. 

Super-Scent 2– Mexican Sense  Die Ureinwohner Südamerikas sehen die Tonka-Bohne seit jeher als eine Heilpflanze mit magischen Kräften. Die exotische Alternative zur klassischen Vanille sei glücksbringend und beschütze, sie wird sogar als Talisman getragen. Der Geruch der Bohne wirkt auf den Menschen sehr vertraut und angenehm beruhigend. Teils wird ihr auch eine erotisierende und hypnotische Wirkung zugeschrieben. Ein weiterer, viel zu unterschätzter Duft, ist der des Sandelholzes. Gut Ding will Weile haben: Der Baum, aus dem das Holz stammt, wächst 25 Jahre, erst dann entwickelt sich das ätherische Öl, welches bereits seit über 3000 Jahre als regenerierendes Mittel gehandelt wird. Zudem kann es negative Emotionen, wie Anspannung oder Nervosität, reduzieren. Der Mexican Sense ist die Fusion beider Aromen, der den Geist anregt und den Körper gleichzeitig beruhigt und entspannt.

Super-Scent 3– Zitrische Küsse Wer hätte das gedacht? Die Aromen der Orange und Grapefruit werden vermehrt in Einkaufsstätten oder Spas eingesetzt, um die Laune der KundInnen zu heben! Was insbesondere dazu führen soll, dass die Kundschaft kauffreudiger und entspannter ist. Zitrusfrüchte schmecken nicht nur erfrischend, ihr Geruch kann auch vitalisieren. Der menschliche Körper reagiert euphorisch auf zitrische Gerüche. Er erinnert an mediterrane Reisen und ferne Küsten. Hinzu kommt, dass die Grapefruit den Körper entgiftet. Kombiniert mit dem süßen Duft der Orange, ergibt sich eine Duftnote für GenießerInnen. Der Super-Scent 2021 kann bei Anspannung oder Mattheit helfen und ist somit ein echter Gute-Laune-Pusher. 

Super-Scent 4 – Warmes Bad  Der Geruch von Vanille ist den meisten von uns vertraut. Der liebliche Duft der Muttermilch ist dem der süßen Schote sehr ähnlich. Er mag dem ein oder anderen auch so vertraut vorkommen, weil viele Baby- und Pflegeprodukte mit Vanillearomen verarbeitet sind. Mittlerweile ist die Königin der Gewürze das zweitkostbarste Aroma der Welt und die bekannteste Zugabe bei süßen Desserts. Ihr Geruch ist beruhigend und wirkt zu Teilen auch aphrodisierend. 

Super-Scent 5 – Liebesbrief  Sie ist die Königin aller Blumen und ein Symbol für die ewige Liebe. Ihr Wasser wird beispielsweise bei der Herstellung von Marzipan und Lebkuchen verwendet: Die Rose ist somit nicht nur optisch eine emotionale Offenbarung. Eine Studie des Journal of Alternative Complementary Medicine hat gezeigt, dass der reine Duft der Blume dazu führt, dass wir uns der Natur näher verbunden fühlen. Der Geruch der Rose wirkt außerdem aufhellend und schafft Ausgeglichenheit. Zusammen mit der aphrodisierenden und belebenden Wirkung der Tonka Bohne, ist dieser Super-Scent 2021 eine Liebeserklärung an sich selbst.

Super-Scent 6 – Yoga Bereits seit Jahrtausenden wird der Geruch des Benzoe dafür verwendet, böse Geister durch Räucherungen zu vertreiben. Der Duft stammt ursprünglich aus der Rinde des gleichnamigen Baumes. Sobald der Stamm angeritzt ist, wird das austretende Harz aufgefangen und zu Öl extrahiert. Das Aroma ist süß-lieblich, erinnert stark an Vanille oder Schokolade und wirkt entspannend und angstlösend. Die Mischung mit Tonka-Bohne und Sandelholz intensiviert das Gefühl der Unbeschwertheit, Sorglosigkeit und des absoluten Wohlbefindens. 

Weitere Beiträge

myMuesli: Vegane Schokolade „Imagine“

Maniküre mit Nimble

Xenia Adonts mit ihrem Modelabel „Attire – The Studio“ bei Forbes „30 under 30“

Studie zum Musikkonsum während Corona

Die MindDoc App