Titel: Sport
Quelle: Juçanã Girardi Maximiliano via Pexels | Pexels Photo License

Im neuen Jahr geht man sein Sportprogramm jetzt (wieder) gezielt an. Dabei muss aber auch ein schickes sowie funktionales Sportoutfit her. Aber nicht nur die (sichtbare) Sportkleidung sollte der Aktivität, Umgebung und letztlich einem selbst angepasst sein. Auch die richtige Wahl von Unterwäsche ist wichtig beim Sport, damit man sich wohl fühlt und ein gutes Training absolvieren kann.

play-rounded-fill

Funktionsunterwäsche: Die Basics

Funktionsunterwäsche ist sowohl bei heißen wie auch kalten Temperaturen sinnvoll. Denn sie soll vor Überhitzung schützen, den Körper warm und trocken halten sowie elastisch sein und sich an Bewegungen anpassen. Außerdem sollte nicht kratzen, schaben oder zwicken, sich jedoch angenehm an den Körper anpassen bzw. anschmiegen. Zudem sind flache Nähte wichtig und keine Etiketten, die reiben könnten. Besonders, wenn man schwitzt, sollte die Unterwäsche nahtlos sein.

Während der Sporteinheit ist die Funktionsunterwäsche dahingehend relevant, indem sie das natürliche Abkühlen des Körpers unterstützt. Es wird viel Schweiß produziert, der nicht aufgesaugt werden soll, sondern trotz Kleidung verdunsten kann. Das heißt, dass Funktionsunterwäsche die Feuchtigkeit nach außen transportieren sollte. Zudem sollte die Wäsche schnell trocknend sein. Der Sportler soll nicht frieren müssen und so das Risiko einer Erkältung minimiert werden.

Weitere Beiträge

Vom Catwalk in den Kleiderschrank: Fashion- und Styling-Trends 2023

Spaß & Entspannung beim Freundinnen-Wochenende

Damp Lifestyle – Bewusster Alkoholkonsum

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Fotogruß zum Valentinstag mit Aura

Toxische Eltern-Beziehung