Titel: Abnehmen Sport
Quelle: energepic.com via Pexels | Pexels Photo License

Digitale Selbstvermessung ist seit ein paar Jahren im Mainstream angekommen. Wo sich früher nur Sportler Brustgurte mit Pulsmessern umgehangen haben, trägt heut fast jeder eine Smartwatch oder sonstige Fitnesstracker bei sich. Aktuell ist im Gespräch, ob ein Diabetes-Sensor nicht nur Erkrankten helfen kann, sondern auch von Gesunden bei ihren Fitness- und Diätzielen effektiv genutzt werden kann.

play-rounded-fill

Wie funktioniert ein Diabetes-Sensor?

Der Diabetes-Sensor, auch Glukosesensor oder CGM-Messgerät (als Abkürzung für „Continuous Glucose Monitoring“ = „kontinuierliches Glukosemonitoring“), misst alle fünf Minuten den Blutzuckerspiegel im Gewebe eines Menschen. Der Blutzucker-Langzeitwert lautet HbA1c. Wenn dieser zu hoch ist, muss die Therapie angepasst werden. Zudem kann der Diabetes-Sensor mittlerweile auch die Zeit im Zielbereich anzeigen, „Time in Range“. Damit lässt sich feststellen, wie lange die Werte im vereinbarten Bereich waren.

 Die Daten können dann auf einem Endgerät wie dem Smartphone empfangen werden. So können die Zuckerwerte im 24-h-Verlauf betrachtet werden. Teilweise können die letzten 7, 14, 30 oder 90 Tage zurück verfolgt werden. Auf diese Weise können Veränderungen und Schwankungen des Blutzuckers beobachtet und erkannt werden. Davon sind v.a. Diabtes-Typ-1-Patienten betroffen. Beim Typ-2 hilft die Messung insofern, dass erkannt wird, ob Anpassungen in der Medikamentengabe notwendig sind. Aber auch gesunde Menschen können von einem Diabetes-Sensor profitieren.

Diabetes-Sensor: Nicht notwendig

Nutzer von Fitnesstrackern und Co. wollen mehr Wissen: Vor allem solche Menschen, die bereits Diabetes-erkrankte Verwandte haben. Aber auch sportlich Begeisterte möchten gerne mehr über Ernährung und Bewegung im Zusammenhang wissen, um die Leistung zu verbessern. Hierbei helfen Blutzuckerwerte – und ein Diabetes-Sensor zur Messung. Lang anhaltende hohe Blutzuckerwerte sind positiv für die Leistung, bei niedrigen Zahlen ist die Leistung eingeschränkt.

Titel: Diabetes
Quelle: Nataliya Vaitkevich via Pexels | Pexels Photo License

Jedoch kostet ein Diabetes-Sensor nicht gerade wenig Geld. Bei einem gesunden Menschen zahlt die Krankenkasse die Kosten, welche zwischen 200 bis 500 Euro liegen, nicht. Experten sehen die CMG-Geräte für Gesunde als nicht notwendig an, außer es ist in der Familie, besonders bei den Eltern, Diabetes bekannt. Womöglich können gesunde Menschen die Daten nicht nutzen oder deuten die Werte falsch. Diabetes-Patienten bekommen extra Schulungen, um den Diabetes-Sensor anzuwenden.

Experten raten Sportlern und Menschen, die auf ihre Ernährung achten wollen, vor allem gesund zu essen und ausgewogen zu essen. Gemüse, wenig Zucker, Vollkorn und Hülsenfrüchte sollten grundlegend sein. Bei hormonellen Problemen, Schlafstörungen usw. besser einen Arzt konsultieren.

Einen weiteren Beitrag zum Thema Gesundheit gibt es hier. Dabei geht es vor allem um psychische Gesundheit und die App edupression, die Depressions-Therapien begleitend unterstützt.

Weitere Beiträge

Frühlingsplaylist

Frühlingsplaylist: Klänge für sonnige Tage und laue Nächte!

Picknick

Frühlingsfrische Genüsse: Picknick im Park

Frühlingshochzeit

Frühlingshochzeit: So findest du das perfekte Outfit als Gast

Lesestunden im Garten

Die besten Bücher für entspannte Lesestunden im Garten

Wimpernlifting

Wimpernlifting in Sekunden: Dieses Produkt erobert TikTok