Artesano Montagne bringt Berghüttenromantik ins Wohn- und Esszimmer

Chalet oder Chalet Chic – so heißt der Einrichtungstrend, mit dem Hüttenfeeling Einzug ins heimische Wohn- und Esszimmer hält. Insbesondere in der eher ungemütlichen Herbst- und Winterzeit schafft man sich mit kuscheligen Stoffen und weichen Kissen ein behagliches Wohnambiente, das mit seinem natürlichen Flair Ruhe und Gelassenheit verbreitet. Ganz nach Hygge!
Mit Artesano Montagne präsentiert Villeroy & Boch eine neue Geschirrkollektion, die zum aktuellen Chalet-Style passt. Denn Artesano Montagne ist ein liebevoll dekoriertes Wintergeschirr, das vom Herbstanfang über Weihnachten bis zum Ausgang des Winters romantischen Glanz in die „eigene Hütte“ bringt. Das feine Dekor ist von norwegischen Strickmustern inspiriert und überträgt die typischen Schneesternchen und kleinen Rauten in einem warmen Grau und einem gedeckten Rot auf weiße Keramik. Die Motive sind rustikal und grafisch zugleich angelegt und betonen den handwerklichen Charakter der Geschirrform. Traditionelle Farben und Dessins verbinden sich mit einer unkomplizierten, archaischen Form zu einem Geschirr für den täglichen Gebrauch. Artesano Montagne umfasst 17 ausgewählte Artikel, darunter verschiedene Teller, Tassen, Platten und Schalen, die man solitär verwenden oder mit dem weißen Artesano Original kombinieren kann. Und auch mit den Artesano-Produkten aus stark gemasertem Akazienholz und Kork, die der Handwerkskunst des Konzeptes Rechnung tragen, lässt sich Artesano Montagne gelungen in Szene setzen.

Villeroy & Boch – Artesano Montagne

Villeroy & Boch - Artesano Montagne

Villeroy & Boch – Artesano Montagne

Villeroy & Boch - Artesano Montagne

Quelle: l i v i n g p r e s s.de

Weitere Beiträge

FEATURED

RIA – Die neue RnB-Stimme aus Darmstadt und Berlin

FEATURED

Von der Wüste bis in den Wald – Heilpflanzen der Welt

FEATURED

Erdbeerliebe: Leckere Windbeutel- Kreation mit Ingwersahne und Erdbeeren

FEATURED

Wann ist Sex schlecht? Das sind die Gründe für Frauen und Männer!

Schnäppchenjagd will auch in Corona-Zeiten geplant sein