Mieterin einer Gaststätte ließ im Keller Sperrmüll zurück


So stellt man sich gemeinhin die Räumung einer Immobilie nicht vor. Die Mieterin einer Gaststätte, der fristlos gekündigt worden war, ließ in den Kellerräumen einiges an Sperrmüll zurück. Im Anschluss stellte sich, rein rechtlich, die Frage, ob überhaupt eine korrekte Räumung der Immobilie vorlag oder nicht. Der Eigentümer ging von einer unzulässigen Teilräumung aus, was für die Mieterin eine fortgesetzte Zahlung des Mietzinses bedeutet hätte. Letztlich musste ein Gericht entscheiden. Nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS lag im konkreten Fall eine wirksame Räumung vor. Zwar könne prinzipiell eine Teilräumung in Frage kommen, wenn ein Mieter eine erhebliche Menge an Gegenständen zurücklasse. Doch hier handle es sich nur um Sperrmüll im Keller, weswegen man im Grundsatz noch von einer wirksamen Räumung ausgehen müsse. Die Mieterin könne allerdings für das Entfernen ihrer Hinterlassenschaften schadenersatzpflichtig gemacht werden. (Kammergericht Berlin, Aktenzeichen 8 U 212/14)

Weitere Beiträge

FEATURED

Tag der Jogginghose: Tipps für die Vermeidung des Sittenverfalls im Home Office

FEATURED
https://pixabay.com/

Bildschirmzeiten für Kinder: (K)ein Streitthema in Familien

FEATURED

Die fünf besten Online-Bildungsangebote zum Forschen und Entdecken mit Kindern

FEATURED

Anstieg bei Schachbrett-Verkäufen von bis zu 1.000 % seit der Netflix-Erfolgsserie „Das Damengambit“

FEATURED

Naturata von Stiftung Warentest und Öko-Test ausgezeichnet