Titel: Frau Schminken
Quelle: Karolina Grabowska via Pexels | Pexels Photo License

Make-Up soll uns ein gutes Gefühl (und Aussehen) zaubern. Damit kann man sich verändern, mehr aus sich rausholen, ein anderer Typ werden und vieles mehr. Aber Achtung: Man kann als Laie auch einiges falsch dabei machen. Im schlimmsten Fall lässt einen das Make-Up nicht nur nicht schön aussehen, sondern auch noch älter. Um zu verhindern, dass man frühzeitig optisch alt aussieht, decken wir die Beauty-No-Gos auf, die dazu führen.

play-rounded-fill

Beauty-No-Go Nr. 1: Falsche Foundation(-anwendung)

Wir fangen mit der Grundlage für das Make-Up an, die Foundation. Beauty-No-Go: Hier sollte man es nicht übertreiben, denn wer zu viel des Produkts oder eine zu stark deckende Foundation aufträgt, der tut sich damit nichts Gutes. Das Make-Up setzt sich leicht in Fältchen ab und verstopft Poren, wodurch diese sichtbar werden. Besser ist es, zu einem Beauty-Balm mit Tönung zu greifen. Diese sind (besonders auch im Sommer) leichter von der Textur, machen einen jünger und sind auch einfacher in der Anwendung. Bei Concealern ebenfalls auf eine nicht zu stark deckenden achten.

Beauty-No-Go Nr. 2: Zu starkes Augen-Make-Up

Beim Augen-Make-Up kann man ebenfalls viel falsch machen. Ein Beauty-No-Go ist es, zu viel zu schminken. Das heißt vor allem einen zu dicken Lidstrich zu malen, was das Auge optisch verkleinert. Hier mit einem feinen Pinsel nur einen sehr dünnen Strich auftragen. Zudem kein Schwarz wählen, sondern eher einen braunen Kajal. Dieser wirkt nicht so hart wie Schwarz.

Titel: Frau Schminken
Quelle: Anna Shvets via Pexels | Pexels Photo License

Beauty-No-Go Nr. 3: Fahles Finish

Der Abschluss des Make-Ups, das Finish, sollte auf keinen Fall zu fahl wirken. Das lässt einen im Nu älter erscheinen und zudem krank. Deswegen ist Beauty-No-Go Nr. 3, ein mattes Finish zu nehmen. Das heißt, Make-Up und Puder sollten nicht mattierend sein. Was viel besser ist und frisch wirkt, ist ein glowy Teint. Auf den Make-Ups stehen dann Bezeichnungen wie „Radiance“ oder „Glow“. Ein Puder sollte transparent sein und nicht deckend. Ein Highlighter sorgt für extra Glow auf den Wangenknochen und z.B. im Augenwinkel.

Damit man sich auch tatsächlich schön schminken kann, braucht man einen guten Schminkspiegel mit Licht, mit dem man jedes Detail im Gesicht sieht. Wir haben uns den SWAN Mirror näher angeschaut, welcher ein smarter Beauty-Spiegel ist, der zudem mit der doctorderma-App verbunden ist. Somit werden praktischerweise Beauty und Dermatologie verknüpft. Mehr dazu könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.

Weitere Beiträge

Frühlingsplaylist

Frühlingsplaylist: Klänge für sonnige Tage und laue Nächte!

Picknick

Frühlingsfrische Genüsse: Picknick im Park

Frühlingshochzeit

Frühlingshochzeit: So findest du das perfekte Outfit als Gast

Lesestunden im Garten

Die besten Bücher für entspannte Lesestunden im Garten

Wimpernlifting

Wimpernlifting in Sekunden: Dieses Produkt erobert TikTok