Titel: Tattoo Frau
Quelle: Rodrigo Pederzini via Pexels | Pexels Photo License

Tattoos haben schon lange ihr schlechtes Image verloren. Immer mehr Menschen lassen sich ein Symbol oder Ähnliches unter die Haut stechen. Oftmals haben Tätowierungen eine Bedeutung oder sind, besonders bei Frauen, eine Art Schmuckstück. Und das ist auch gut so, weil man auf keinen Fall irgendwelchen 0815-Trends in Sachen Tattoo hinterherrennen sollte. Wir haben ein paar Inspirationen für euch und eure Tattoo-Pläne im neuen Jahr 2022.

play-rounded-fill

Ein Evergreen: Klein und fein

Was immer geht, ist ein kleines, feines Tattoo. Erstens ist es dezent und man hat unendlich viele Stellen, wo man sich ein kleines Tattoo stechen lassen kann, sodass es nicht jeder sieht. Wenn man das möchte. Und wenn man das Motiv nach ein paar Jahren doch nicht mehr so sehr mag wie anfangs, ist es auch nicht so schlimm. Außerdem sind kleine Tätowierungen meist eher feminin, erst recht wenn sie mit einer feinen Nadel gestochen sind. Bei der Motivwahl kommt es auf die individuellen Wünsche an. Viele lassen sich einfach nur ein kleines Herz stechen. Manche eine Musiknote, andere eine Mini-Weltkugel.

Man muss sich bei einem kleinen und sehr filigranen Tattoo nur bewusst sein, dass man es evtl. nach einer gewissen Zeit nachstechen lassen muss. Als Farbe ist Schwarz die beste Wahl, weil sie elegant und zeitlos ist. Nicht mehr so beliebt wie in 2021 sind weiße Kunstwerke. Das ist jedoch Geschmackssache.

Weitere Beiträge

Krafttraining – trotz Hitze: So klappt‘s

Mode-Highlights: ‚Klein, aber oho‘

Musik in den Ohren: In-Ear-Kopfhörer

Vorsicht bei Schönheits-OPs im Ausland

Ashley Madison: Generation „Nicht-Monogamie“