Titel: Ukraine
Quelle: Markus Spiske via Pexels | Pexels Photo License

Die aktuelle Situation in der Ukraine macht vielen Menschen schwer zu schaffen. Ängste und Stress sind zum Begleiter geworden, da sich die Lage auch momentan nicht zu verbessern scheint. Um mit den Sorgen umgehen zu können, gibt es seit April die Online-Plattform „How to deal with fear“ (howtodealwithfear.org), welche eine gemeinnützige Non-Profit-Initiative von mehreren Unternehmen und Start-Ups ist. Dort kann man sich hinwenden, wenn man aufgrund der Krisensituation alleine nicht mehr zu Recht kommt.

play-rounded-fill

Online-Hilfe in der Krisensituation

Auf howtodealwithfear.org findet man online Hilfe, wenn man aufgrund des Krieges in der Ukraine von Sorgen und Ängsten geplagt und eingenommen wird. Man kann die Plattform kostenlos und anonym aufrufen, ohne sich anmelden zu müssen. Viele Menschen auch hier bei uns zu Lande sind verunsichert, ob uns auch bald Krieg droht. Andere kämpfen mit den Fragen, ob es ok ist, dass wir selbst aktuell unser Leben ‚normal‘ weiterführen.

Die Inhalte auf der Hilfs-Plattform

 Auf howtodealwithfear.org unterstützen einen professionelle Therapeut*innen und Expert*innen bei diesen Problemen durch Videos. In diesen sprechen sie über den Umgang mit den kriegsbezogenen Ängsten. Sie geben Hilfestellung, wie man mit den Sorgen klar kommen kann. Die Videos der 10 Sprecher*innen sind in den Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch, Ukrainisch, Spanisch und Italienisch verfügbar. In den kurzen Videos geben die Expert*innen ihr Fachwissen aus der Psychologie verständlich und anwendbar weiter. Jedes Video handelt dabei von bestimmten Themen. Zum Beispiel lauten Titel „Keine Angst vor der Angst“ oder „Den Blick für das Positive behalten“.

Weitere Beiträge

Mode-Highlights: ‚Klein, aber oho‘

Musik in den Ohren: In-Ear-Kopfhörer

Vorsicht bei Schönheits-OPs im Ausland

Ashley Madison: Generation „Nicht-Monogamie“

Kranus-Health: Potenzstörungen und Pornografie