Die Känguru-Chroniken

In dieser Woche kommen die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling in die deutschen Kinos. Nach dem Erfolg der Bücher und Hörbücher kommt die anarchisch-skurrile Idee endlich auf die Kinoleinwände.

Das Känguru zieht bei seinem Nachbarn, dem unterambitionierten Kleinkünstler Marc-Uwe, ein. Doch kurz darauf reißt ein rechtspopulistischer Immobilienhai die halbe Nachbarschaft ab, um mitten in Berlin-Kreuzberg das Hauptquartier der internationalen Nationalisten zu bauen. Das findet das Känguru gar nicht gut. Es ist nämlich Kommunist. (Äh ja, das hatte ich vergessen zu erwähnen.) Jedenfalls entwickelt es einen genialen Plan. Und dann noch einen, weil Marc-Uwe den ersten nicht verstanden hat. Und noch einen dritten, weil der zweite nicht funktioniert hat. Den Rest kann man sich ja denken. Vier Nazis, eine Hasenpfote, drei Sportwagen, ein Psychotherapeut, eine Penthouse-Party und am Ende ein großer Anti-Terror-Anschlag, der dem rechten Treiben ein Ende setzen soll. Nach einer wahren Begebenheit.

Weitere Beiträge

FEATURED
Rückenschmerzen

Drei einfache Übungen, um Rückenschmerzen zu vermeiden

FEATURED

Keine Haarspalterei: Über das Bedürfnis nach einer gepflegten Optik im Internetzeitalter

Smarte Tipps für das Arbeiten zu Hause

FEATURED

Fünf Erfindungen, die das Leben von Frauen revolutionierten

FEATURED
GoDaddy

Förderprogramm „New Roots“ stärkt Business-Expertise von Gründerinnen