Lumen Dating App

Quelle: via Lumen

Machen wir uns nichts vor. In unserer Gesellschaft wird der Begriff „alt“ durchweg negativ konnotiert. Sobald Mann oder Frau die 50 überschritten haben, gehören Bezeichnungen wie „Altes Eisen“ noch zu den netteren Attributen. Dabei ist das Alter an sich relativ unbedeutend, wenn es um elementare Bedürfnisse geht. Und das elementarste Bedürfnis an sich, ist der Wunsch nach einem Partner oder einer Partnerin. Daß die Suche nach einem passenden Partner in fortgeschrittenem Lebensalter oft auf unerwartete Probleme stößt, ist leider genauso ein Fakt. Die Macher der Dating App „Lumen“ haben sich daher entschlossen, den Menschen ab 50 dabei ein bisschen unter die Arme zu greifen. Und das mit einem durchdachten Konzept, der Lumen Dating App.

In der medialen Darstellung unserer Gesellschaft, vor allem in Film und Fernsehen, besteht Deutschland aus lauter jungen, hippen Menschen. Daß die Realität ganz anders ist, zeigt die Statistik. 32 Millionen Menschen in Deutschland sind über 50, davon ist ein Drittel Single. Um diesen Menschen den Wunsch nach Partnerschaft zu erfüllen, wurde die Lumen Dating App ersonnen, mit einem ganz speziellen Fokus auf die Bedürfnisse von Menschen über 50.

Die Lumen Dating App

Antoine Argouges, ehemaliger Produktmanager und Head of Revenue bei Match.com, Badoo und Bumble und Charly Lester, einer renommierten Expertin der Dating Industrie, hatten eine Idee. Die beiden waren es leid, in dem Wirrwarr aus Dating-Apps, -Plattformen und -Angeboten ständig nur ein und dasselbe Bild zu sehen: Junge dynamische Menschen in jüngeren Lebensjahren. Sie beschlossen, etwas gegen dieses Ungleichgewicht zu unternehmen, das einen Großteil der Bevölkerung schlichtweg ignoriert. Und so schufen sie eine Dating App für Menschen ab 50.

Lumen Dating App Quelle: via Lumen
Die Gründer der Lumen Dating App

Damit nicht genug, statten sie die Lumen Dating App mit einem einmaligen Sicherheitskonzept aus. Um überhaupt ein Konto bei Lumen erstellen zu können, muß zuerst ein Bild von sich selbst aufgenommen werden. Dieses Bild ist allerdings nicht als Profilbild für die App gedacht, sondern dient dazu, den Nutzer zu identifizieren und zu verifizieren. Die Merkmale dieses Bildes werden später auch mit den hochgeladenen Fotos verglichen. So ist das erste Problem anderer Dating Apps ausgehebelt: Es gibt weder Fake-Profile, noch Bots oder Menschen, die sich als jemand anderes ausgeben.

Aber hier fängt das Lumen-Konzept erst an. Jeder Nutzer muß mindestens ein Bild von sich selbst hochladen. Graue Profile gibt es daher nicht. Das private Versenden von Bildern hingegen ist nicht möglich. Auch damit sollen die Nutzer geschützt werden. Die App verfügt weiter über ein System zum melden und blockieren von Mitgliedern, die sich nicht angemessen verhalten können. Zu guter Letzt werden auch keine Nacktbilder oder unangemessenen Bilder erlaubt.

Funktionsweise der App

Das Sicherheitskonzept ist das Eine, die komfortablen Funktionen das Andere. Lumen fordert von ihren Nutzern nämlich auch mehr Kreativität als andere Dating Apps. So muß jede*r Nutzer*in neben einem aussagekräftigen Bild auch eine mindestens 50 Zeichen lange Kurzbeschreibung der Person formulieren. Natürlich zusätzlich zu den bekannten Rubriken „Über Mich“ und „Ich suche nach“. Das hilft den internen Filtern, passende Partner zuordnen zu können.

Lumen Dating App Quelle: via Lumen
Fotoverifizierung beim Start der Lumen Dating App

Was die Zuordnung betrifft, erlaubt Lumen in der kostenlosen Basisversion eine tägliche Kommunikation mit sechs ausgewählten Menschen. Wer mit bis zu zwölf Leuten am Tag chatten möchte, muß zur Premiumversion greifen. Der Hintergedanke dabei ist, daß sich die User nicht verrennen oder wahllos drauf los schreiben. Nach Angaben der Betreiber hat sich dieses System in anderen Ländern bewährt und fördert die Qualität der Gespräche innerhalb der Lumen Dating App.

Zuletzt gibt es da noch die Lumen Gruppen. In diesen können Mitglieder Chatgruppen zu sechs beliebten Themenbereichen beitreten: Reisen, Sport, Haus und Garten, TV und Film, Gastronomie und “Treffen in deiner Nähe”.

Soziales Engagement

Der Einsatz von Lumen für die Generation 50+ endet aber nicht bei der Lumen Dating App. Die Entwickler setzen sich aktiv dafür ein, daß Themen wie Einsamkeit und Altersdiskriminierung in den Fokus der Öffentlichkeit gelangen. In Großbritannien wurde zum Beispiel die „Sexy Santa“-Werbekampagne verboten. Die Kampagne zeigt Paul Orchard mit nacktem Oberkörper. Die verrückte Begründung: Die Kampagne würde über 50-jährige zu Objekten machen. Kein Scherz. Offenbar dürfen dort nur junge Menschen zu Objekten gemacht werden, was man auf Plakaten an jeder Straßenecke sieht.

Lumen reagierte offensiv auf das Verbot, nämlich mit der „Nackt über 50“-Kampagne. Diese Kampagne zeigt sechs unbekleidete Menschen über 50, um so ein Zeichen gegen Altersdiskriminierung im Alltag zu setzen. Ein hervorragender Konter.

"Sexy Sant" Paul Orchard Quelle: via Lumen
„Sexy Sant“ Paul Orchard in der Lumen Werbekampagne

Abschliessend bleibt zu sagen, daß die Lumen Dating App eine Lücke füllt. Sie hilft Menschen über 50 bei der Partnersuche und holt diese Bevölkerungsgruppe aus der medialen Anonymität. Wie gut das funktioniert, zeigt sich bei dem ältesten Mitglied auf Lumen: Stolze 97 Jahre hat er oder sie auf dem Rücken. Man sieht also: Man ist nie zu alt um die große Liebe zu finden.

Die Lumen Dating App 50+ ist kostenlos im Google Playstore und im Apple Store erhältlich.

Bildquellen:

Weitere Beiträge

FEATURED
Million Chances Award

Million Chances Award: Die Sieger für„Female Empowerment“ stehen fest

FEATURED
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Filmtipp: Porträt einer jungen Frau in Flammen

FEATURED
Alternativtext

Streßessen – Das können Sie dagegen tun

FEATURED
Schlafmythen

Schlafmythen, die sich hartnäckig halten

Kaffee

Kaffee!