Diät-Limonade

Quelle: feelphotoz via Pixabay | Pixabay License

Diät-Limonade erfreut sich weltweit ungebrochener Beliebtheit. Viele Menschen greifen statt zur klebrig-süßen Limonade lieber zu diesen weniger klebrig süßen Limonaden, einfach weil darin kaum bis gar kein Zucker enthalten ist. Dabei wird nur zu gerne übersehen, daß diese kalorienarme Süße ja auch irgendwo herkommen muß. Aspatram, Stevia, Cyclamat, Sorbitol… Die Menge an verfügbaren Süßungsmitteln ist mittlerweile ziemlich unübersichtlich geworden. Allen gemein ist allerdings, daß sie, wie der Name schon verrät, den Zucker in Lebensmitteln ersetzen und trotzdem süß schmecken.

Eine gesunde Alternative: Mineralwasser mit Früchten (Videvo)

Fast jedes beliebte zuckerhaltige Getränk auf dem Markt hat eine „light“ oder eine „Diät“-Version – Cola Light, Coke Zero, Pepsi Max, Sprite Zero usw.

Diät-Limonaden wurden erstmals in den 1950er Jahren für Menschen mit Diabetes eingeführt. Doch schon bald darauf haben Marketingstrategen das Verkaufspotential darin erkannt. Die neue Zielgruppe waren Menschen, die versuchen, ihr Gewicht zu kontrollieren oder ihre Zuckeraufnahme zu reduzieren. Die Werbekampagnen, die dafür geschaltet wurden, spülten Milliarden in die Kassen der Getränkehersteller. Aber sind diese Diät-Limonaden wirklich unbedenklich oder besser als Zucker? Mitnichten.

Studien zeichnen düsteres Bild

Eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, zeichnet ein düsteres Bild. Es wurde herausgefunden, daß der Verzehr von Erfrischungsgetränken, egal ob normal oder light, mit einem erhöhten Todesrisiko verbunden ist. Die Forscher stellten fest, dass der Verzehr von mehr als einem zuckerhaltigen Erfrischungsgetränk pro Tag mit einem erhöhten Sterberisiko aufgrund von Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Darms verbunden war. Was noch überraschender war, ist die Feststellung, dass der Konsum von mehr als einem künstlich gesüßten Erfrischungsgetränk mit einem erhöhten Risiko für Kreislauferkrankungen verbunden war.

Die Studie untersuchte zwischen 1992 und 2001 über 450.000 europäische Männer und Frauen aus Großbritannien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Spanien und Schweden. Bei den Probanden lagen keinerlei Vorerkrankungen wie Krebs, Herzerkrankungen, Schlaganfall oder Diabetes vor

Die Erkenntnisse bekräftigen, was viele Ernährungsexperten seit Jahren sagen: Stark verarbeitete und künstliche Lebensmittel wirken sich in bedeutendem Maß negativ auf die Gesundheit aus. Künstliche Süßstoffe sind mit einer schlechten Darmgesundheit sowie einem erhöhten Risiko für Krankheiten wie das metabolische Syndrom und Typ-2-Diabetes verbunden. Diät-Soda wurde sogar mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko bei Frauen nach der Menopause in Verbindung gebracht.

Light-Limonade ist also genauso ungesund wie zuckerhaltige Limonade. Um einen gesunden Lebensstil zu verfolgen, sollte man eher darauf achten, natürliche Getränke zu konsumieren, ohne künstliche Zugabe von Süßungsmitteln oder Zucker. Es gibt da draussen mannigfaltige Angebote. Man muß sie nur nutzen.

Bildquellen:

Weitere Beiträge

FEATURED
Million Chances Award

Million Chances Award: Die Sieger für„Female Empowerment“ stehen fest

FEATURED
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Filmtipp: Porträt einer jungen Frau in Flammen

FEATURED
Alternativtext

Streßessen – Das können Sie dagegen tun

FEATURED
Schlafmythen

Schlafmythen, die sich hartnäckig halten

Kaffee

Kaffee!