Titel: Fair Fashion
Quelle: Artem Podrez via Pexels | Pexels Photo License

Mit Beginn des neuen Jahres gehen viele eine Januar-Challenge ein. Dabei wird z.B. auf Alkohol verzichtet, umgestiegen auf die vegane Ernährung oder eben auf weniger bzw. bewussten Konsum von Kleidung. Wer Fashion liebt, aber sich der enormen Umweltauswirkungen durch Fast Fashion bewusst ist, der sollte den Januar nutzen, um sich mit Fair Fashion auseinanderzusetzen. Mehr dazu und wo ihr coole, nachhaltige Mode kaufen könnt im Folgenden.

Fair Fashion – ökologische Mode

Auch unter Eco Fashion oder Green Fashion vertreten ist die Faire Mode sowohl hinsichtlich ihrer Materialien, der Herstellungsweise usw. nachhaltig, sondern auch hinsichtlich sozialer Aspekte. Das heißt, faire Mode wird aus ökologischen Materialien hergestellt, es werden weder synthetische noch giftige Stoffe bzw. Fasern verwendet. Die Kleidung besteht z.B. aus Bio-Baumwolle, Merinowolle, Bioleinen, Lyocell … Wie man merkt, gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten an Material.

Nachhaltigkeit auf sozialer Ebene

Die soziale Nachhaltigkeit bei Fair Fashion handelt dabei vom ‚fairen‘, menschenwürdigem Umgang mit den Arbeitern, die die Kleidung nähen, Maschinen betätigen usw. So wird bei Fair Fashion sichergestellt, dass die Mode weder unter Kinder-, noch Zwangsarbeit produziert wird.

Weitere Beiträge

How to: Sneaker waschen

Hungerstoffwechsel: Wie man ihn erkennen und beheben kann

Kalorien sparen mit diesen Grill-Hacks

Anti-Redness: Rötungen ausgleichen

Social Love im Club: 10-jähriges Jubiläum im Gibson