Titel: Frau Haut
Quelle: cottonbro via Pexels | Pexels Photo License

Wer kennt es nicht: In einer peinlichen Situation wird man rot im Gesicht, unter Stress schwitzt man schneller usw. Unsere Haut reagiert auf unseren inneren Zustand bzw. unser Wohlbefinden. Man sagt, die Haut sei der Spiegel der Seele. Wir haben mit der Dermatologin Anja Knöll aus Falkensee in Brandenburg über das Thema Haut und Psyche gesprochen. Im Folgenden erfahrt ihr, wie sich speziell bei Frauen die Haut in stressigen Zeiten und bei psychischen Probleme verhält und was man dagegen tun kann.

Sensible Haut, sensible Psyche

Die Dermatologin Anja Knöll stimmt dem Sprichwort „Die Haut ist der Spiegel der Seele“ zu, denn besonders hinsichtlich unseres mentalen Zustands reagiert unsere Haut sensibel. Vor allem sei Stress ein relevanter Faktor, welcher Hautkrankheiten hervorrufen könne, so Knöll. Darunter sind z.B. doe Krankheiten Neurodermitis, Urtikaria, bekannt als Nesselsucht oder Psoriasis, bekannt als Schuppenflechte, zu verorten. Grundsätzlich verhält sich die Haut bei Männern ähnlich empfindlich wie bei Frauen. Jedoch gäbe es Hautkrankheiten, die vermehrt bei Männern bzw. Frauen auftreten würden, so die Dermatologin. Sie nennt als Beispiel die Nesselsucht, welche Frauen ca. doppelt so häufig treffen würde wie Männer. Schuppenflechte sei ausgeglichen zwischen den Geschlechtern. Neurodermitis trifft v.a. Kinder, wenn sie im Erwachsenenalter auftritt, dann verstärkt bei Frauen. Am ‚Schlimmsten‘ ist es bei Acne inversa, von der Frauen fünf Mal so häufig betroffen sind wie Männer.

Weitere Beiträge

Prof. Werner Mang: Trend Männer-Chirurgie

Volksleiden Bandscheibenvorfall: Tipps zur Prävention von

Fashion für heiße Temperaturen

Hebammen- und Schwangerschaftsberatung digital

Sozialer Gin – mit und ohne Alkohol